Hologramme

„Glaube nur, was du selbst siehst. Und schau sicherheitshalber zweimal hin.“

Ein Hologramm ist eine virtuelle Darstellung im dreidimensionalen Raum und ist im Gegensatz zu einem Monitor von allen Seiten sichtbar.

Eine Holobox schafft Raum für interaktive, holographische Illusionen. Im Wesentlichen ist eine Holobox ein Kästchen, in das von allen Seiten gesehen werden kann. Für die Darstellung von beweglichen Objekten – Hologrammen – nutzt die Holobox der nächsten Stufe der Filmtechnik, die Technologie der Holographie. Anders als Filme auf einem normalen Monitor, die zweidimensional bleiben, und 3D-Filme, für die man 3D- oder Virtual Reality Brillen braucht, ist ein Hologramm sofort von allen Betrachtern und von allen Seiten dreidimensional zu sehen.

Die Holobox ist eine Fortführung eines Illusionstricks aus dem 19. Jahrhundert. „Pepper’s ghost“ bediente sich Spiegeln und einer speziellen Beleuchtung, um Objekte wie von Zauberhand erscheinen oder verschwinden zu lassen. Die Holobox nutzt einen Projektor für die Darstellung von Hologrammen. Im Inneren der Holobox befindet sich eine Glaspyramide. Der Beamer an der Oberseite der Holobox projiziert darauf die Inhalte. Das Licht breitet sich pyramidenförmig aus, sodass die projizierten Objekte dreidimensional erscheinen. In der Pyramide entsteht so eine räumliche, digitale Welt, mit der man sogar interagieren kann. Andere Bezeichnungen für Projektoren, die Hologramme darstellen, sind Holographie Display oder Holographie Pyramide.

Hologramme sind ein aufmerksamkeitsstarker Blickfang. Deshalb können Holoboxen überall dort eingesetzt werden, wo die Aufmerksamkeit auf etwas Bestimmtes gelenkt werden soll. Zu den idealen Einsatzorten zählen Messen, Veranstaltungen, Museen, Ausstellungen, Showrooms und Geschäfte. Durch die Möglichkeit, die Inhalte zum Beispiel per Handbewegung zu steuern und mit ihnen zu interagieren, können die Betrachter außerdem in die Produktpräsentation miteinbezogen werden. Hologramme lassen sich aber auch mit realen Objekten kombinieren. So können edle Produkte, wie etwa Schmuck, in einem virtuellen Goldregen dargestellt werden, um ihre Hochwertigkeit zu unterstreichen. Gleichzeitig ist eine Darstellung von nützlichen Produkten im Alltagseinsatz denkbar, beispielsweise eine wetterfeste Jacke, auf die verschiedene Witterungen einwirken. 3D-Hologramme sind zudem größenflexibel – Mini-Hologramme sind ebenso machbar wie lebensechte Projektionen. Den Möglichkeiten sind praktisch keine Grenzen gesetzt.

In den USA wird derzeit an neuartigen 3D-Fernsehern gearbeitet, die hologrammähnliche Bilder erzeugen und ohne Brillen funktionieren. Der 3D-Eindruck soll selbst durch Bewegung des Betrachters nicht beeinträchtigt werden. Für die Telekommunikation sind Hologramme ebenfalls interessant. Während Nachrichtensender ihre Reporter bereits jetzt als holographisches Bild ins Studio zuschalten, könnten in Zukunft auch Mini Laser Projektoren in Smartphones eingebaut werden und so Telefonate mit Freunden als Hologramm ermöglichen. In Japan möchte man noch einen Schritt weiter gehen, und die Projektionen körperlich wahrnehmbar machen. Dazu werden virtuelle Figuren in eine generierte 3D-Umgebung projiziert, mittels berührbarem Display und retro-reflektiven Materialien entstehen haptische Reize. Auf dem Gebiet der Technik bzw. Telemedizin kann der Einsatz von Hologrammen sogar lebensrettend werden. Denn mithilfe der Technologie wäre es Medizinern möglich, aus allen Teilen der Welt an Operationen mitzuwirken – selbstverständlich in Echtzeit und 3D.

  • Publikumsmagnet
  • überdurchschnittlich lange Betrachtungsdauer (Hologramm-Inhalte von 2-3 Minuten Länge werden von 80% der Betrachter bis zum Ende gesehen)
  • Längere Verweildauer auf Messeständen
  • Leichterer Gesprächseinstieg für den Vertrieb
  • Positive Imagewerte (modern, am Puls der Zeit)
  • Steigerung der Leadgenerierung um bis zu 30%
  • Hoher Multiplikator-Effekt
  • Höhere Umsätze
  • Langer Erinnerungswert, weit über die Präsentation hinaus
  • Größenabhängige Bildfläche
  • Kohärente Lichtquellen zur Aufnahme nötig